Mittwoch, 14. Januar 2015

Weiterempfehlung 5: HONIG IM KOPF

Hay ihr Lieben,
endlich melden wir uns auch mal wieder.

Vor ein paar Tagen war ich im Kino und habe mir "Honig im Kopf" angeschaut.
Als erstes der Trailer:



Die junge Tilda (Emma Schweiger) liebt ihren Großvater Amandus (Dieter Hallervorden) über alles. Der erkrankt jedoch an Alzheimer, wodurch er zunehmend vergesslicher wird und sich zuhause nicht mehr zurecht zu finden scheint. Für das in die Jahre gekommene Familienoberhaupt stehen daher alle Zeichen auf Seniorenheim. Niko, (Til Schweiger), der Vater von Tilda und Sohn von Amandus, hält es für das Beste, den alten Mann in Betreuung zu geben. Doch die elfjährige Tilda akzeptiert diese Entscheidung keineswegs. Stattdessen macht sie deutlich, dass sie auch noch ein gewichtiges Wort bei der Amandus betreffenden Zukunftsgestaltung mitzureden hat. Kurzerhand entführt Tilda den verdutzten Opa, der so gerne noch einmal Venedig sehen würde. Eine spannende, turbulente und prägende Reise nimmt ihren Lauf…


Ich muss sagen, der Film hat mich ziemlich überzeugt. Ich hätte nicht gedacht, dass ich am Ende des Films mit einem Mascara verlaufenden Gesicht nach Hause gehen würde. Dazu muss ich aber noch sagen, dass der Film nicht nur zum weinen war. Ich habe auch sehr viel gelacht, was zur Abwechslung wirklich gut war.
Besonders musste ich an meinen eigenen Opa denken, was auch ein Grund für meine Tränen war.
Die Rolle des Großvaters wurde von Dieter Hallervorden perfekt herüber gebracht. Auch Emma Schweiger hat ihre Figur gut gespielt. Sie hat gezeigt, dass man für die Menschen mit starkem Gedächtnisverlust wie Alzheimer/Demenz da sein muss. Ihr Großvater brauchte eine Aufgabe, die sie ihm gab & mit ihm nach Venedig fuhr, wo ihr Großvater seine Große Liebe hin entführte.Ganz allein waren die beiden unterwegs. Mit ihren 11 Jahren war dies eine sehr verantwortungsbewusste Tat. 

Dennoch kann ich mich nicht entscheiden, ob ich "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" oder "Honig im Kopf" als schöneren Film bezeichne. Beide haben etwas besonderes an sich, was mich persönlich tief ins Herz getroffen hat. Deswegen kann ich mich bei der Punktevergabe nicht ganz entscheiden.

Daher gebe ich dem Film von Till Schweiger 5 1/2 Sterne :-) (mehr als eigentlich möglich)


Kommentare:

  1. hey, sehr toller review! habe jetzt schon so viel über den film gehört... und nur gutes (: hoffentlich läuft er noch im kino, dann werde ich ihn mir auch noch ansehen (:
    allerliebste grüße,
    lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Lisa.:) Also bei uns lief er auf jeden Fall bis vor Kurzem noch. & wir können dir sagen, du wirst es nicht bereuen!:)

      Löschen